Auch ohne Medaille sehr erfolgreich

Norddeutsche Inline/Speedskating Meisterschaften am 27./28. Mai in Gera

Das Wochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften der Speedskater in Gera war mit Temperaturen über 30 Grad für Sportler, Zuschauer und Schiedsrichter eine echte Herausforderung. Samstags und sonntags von früh bis spät waren sie der sengenden Hitze unter wolkenlosem Himmel ausgesetzt.

Etwa 300 Sportler aus den Neuen Bundesländern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein kämpften um Medaillen und Platzierungen. Vom Emsland-Inline e. V. war Judith Bruns (Brögbern) mit ihrer Familie und ihrem Trainer (Willy Ruygh) angereist. Rund um die Wettkampfbahn bauten viele Vereine ihre Pavillons als Sonnenschutz für die Wettkampfpausen auf. Manche Zuschauer besorgten sich im nahe gelegenen Baumarkt Regenschirme, um sich vor der stechenden Sonne zu schützen.

Am ersten Wettkampftag stand für Judith Bruns (Schüler A12) der 200 m Einzelsprint auf dem Programm. Mit beeindruckenden 23,11 Sekunden landete Judith auf dem 7. Platz. Das entspricht einer Geschwindigkeit von knapp 28 km/h aus dem Stand.

Am zweiten Wettkampftag musste Judith vormittags den Rollgewandtheitslauf bestreiten. Dabei war kurz nach dem Start ein 40 cm hohes Hindernis zu überspringen, um unmittelbar danach rückwärts zwei Kreise zum umfahren. Der zweite Kreis musste dann nochmals vorwärts umrundet werden bevor ein Slalom in der ersten Hälfte vorwärts und in der zweiten Hälfte rückwärts zu absolvieren war. Das Schwierige an diesem fordernden Geschicklichkeitsparcours war außer dem Sprung über ein relativ hohes Hindernis, bei dem man am besten zeitsparend gleich rückwärts landet, auch der Slalom. Bei diesem waren die Hindernisse nicht exakt in Linie, sondern versetzt und mit unterschiedlichen Abständen aufgestellt. Mit nur 1/10 Sekunden Rückstand auf die Drittplatzierte verpasste Judith äußerst knapp einen Medaillenrang und wurde Vierte.

Nach fünfstündiger Pause bei zehrender Hitze musste Judith zum abschließenden 2000 m Punkterennen antreten. Über die Platzierung entscheidet in dieser Disziplin die Summe der eingefahrenen Punkte, danach die Reihenfolge beim Zieleinlauf.
Für Judith war von vorneherein klar, dass sie nicht um Punkte kämpfen wird, sondern sich um eine bestmögliche Platzierung bemühen soll. Die 17 starken Konkurrentinnen aus den Neuen Bundesländern trainieren seit vielen Jahren auf 200 m Wettkampfbahnen, während in Niedersachsen erst seit einem Jahr eine Trainingsbahn im Lingener Emsauenpark zur Verfügung steht. Judith hielt sich exakt an die taktischen Traineranweisungen. Mit einem sehr guten sechsten Platz konnte sie die Glückwünsche der Eltern, des Trainers und der anderen Sportler aus Niedersachsen entgegen nehmen.

Auch wenn in diesem Jahr keine Medaille von den Norddeutschen Meisterschaften mit nach Hause genommen werden konnte, ist Judiths Trainer mit den Leistungen hoch zufrieden. Am Wochenende nach Pfingsten tritt Judith bei der Deutschen Inline(Speedskating Meisterschaft an. Wir wünschen ihr guten Erfolg.alt