2018 in Gettorf

Zwei Mal Gold für Stella Goerke

Starke Leistungen boten Stella Goerke (2009) und Judith Bruns (2005) bei den Norddeutschen Meisterschaften der Inline-Speedskater in Gettorf, Schleswig-Holstein. Beide Mädchen aus Brögbern mussten jeweils in drei Disziplinen gegen eine übermächtige Konkurrenz aus den Neuen Bundesländern und Schleswig-Holstein antreten. Am Ende durfte Goerke  (Schüler C, 9 Jahre) stolz die ersten Goldmedaillen auf norddeutscher Ebene für den Emsland-Inline e. V. mit nach Hause nehmen. Auch Judith Bruns erstaunte die Konkurrenz in der Altersklasse der Kadetten (13/14 Jahre) mit herausragenden Leistungen.

Beim Geschicklichkeitslauf musste Goerke, die erstmals bei einer Norddeutschen Meisterschaft antreten durfte, rückwärts in einen Slalom starten. Nach dem Wechsel auf vorwärts waren ein kurzer Slalom und die Umrundung von zwei engen Kreisen zu absolvieren. Der Stadionsprecher verkündete die Leistung der Neunjährigen mit dem Kommentar: „Eine Überraschung! - Die Goldmedaille beim Rollgewandtheitslauf geht ins Emsland; Gold für Stella Goerke:“ Im anschließenden Sprint über 300 m konnte Goerke sich nach einem furiosen Lauf über den zweiten Titel als Norddeutsche Meisterin freuen und durfte die nächste Goldmedaille entgegen nehmen. Im 30 m Ausscheidungsrennen verpasste Stella den Einzug ins Finale und musste sich mit dem sechsten Platz zufrieden geben. Dennoch konnte die Neunjährige sich am Ende über zwei Goldmedaillen und den Titel als zweifache Norddeutsche Meisterin sowie den dritten Platz in der Gesamtwertung freuen.

Für Judith Bruns stand die Qualifikation zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Vordergrund. Über 30 Athletinnen, die teilweise ein Jahr älter und bereits für die Nationalmannschaft nominiert sind, waren in ihrer Altersklasse am Start. Die Vorgabe des Landestrainers, Torsten Kossin (Sprötze) war, eine Platzierung unter den Top Ten.  

Bei der 500 m Sprintausscheidung kamen die 16 Zeitschnellsten ins Viertelfinale. In den Finalläufen starteten in vier Rennen jeweils vier Kadetten, von denen jeweils die beiden Ersten die nächste Runde erreichten. Bruns schaffte es bis ins Halbfinale und sicherte sich den siebten Rang in dieser Disziplin. Beim 5000 m Ausscheidungsrennen standen 32 weibliche Kadetten am Start. Nach jeweils zwei Runden mussten die Sportlerinnen ausscheiden, die als letzte über die Ziellinie rollten. Bruns fuhr ein taktisch kluges Rennen  und musste diverse versteckte Fouls ihrer Kontrahentinnen einstecken. Dennoch konnte sie sich in der Spitzengruppe behaupten. Drei Runden vor Schluss gab es beim Gerangel um eine gute Ausgangsposition für den Schluss-Spurt einen dramatischen Sturz, dem die Emsländerin mit großem Geschick ausweichen konnte. Zur Freude der mitgereisten Familie und ihres Trainers (Willy Ruygh) konnte Judith dieses Rennen mit einem fünften Platz erfolgreich beenden.  Im abschließenden 3000 m Punkterennen zeigte die Brögbernerin wiederum eine überragende Leistung und setzte sich bis zu ihrem Sturz 900 m vor dem Ziel in der Spitzengruppe fest. Tapfer und mit enormem Kampfgeist rappelte sich das Mädchen schnell wieder auf und beendete dieses Rennen noch als Zehnte. Damit sicherte sie sich in der Gesamtwertung einen ausgezeichneten siebten Platz und wird am letzten Mai-Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften in Großenhain (bei Meißen) starten.

Beim Massenstart zum 3000 m Punkterennen kämpften 32 weibliche Kadetten um den Norddeutschen Meistertitel. Judith Bruns konnte sich in der Spitzengruppe zunächst auf Platz ach behaupten. Nach ihrem Sturz 900 m vor dem Ziel erkämpfte sie sich noch den zehnten Rang in diesem Rennen.